TheGrue.org

Junge Sportler gründen Gruppe für Leichtathletik beim TLV Rünthe

DSCN0535Leichtathletik macht Spaß, gehört aber selbst im Jahr der olympischen Spiele nicht zu den besonders nachgefragten Sportarten. Umso erfreuter zeigte sich der Vorstand des TLV Rünthe, als er von einer Gruppe weiblicher und männlicher Jugendlicher und junger Erwachsener angesprochen wurde, ob der Verein nicht wieder eine Gruppe für Leichtathletik gründen würde. Mit Hardy Kelch fand sich auch sofort ein langjährig erfahrener Übungsleiter, der das Training der Gruppe übernahm. „Die allgemeine Fitness, Bewegungsspiele und das Erleben der Gemeinschaft stehen im Vordergrund. Spezifisches Techniktraining ist nur ein Baustein. Je nach Neigung und Können nehmen wir später vielleicht auch an Wettkämpfen teil“, erläutert Hardy Kelch sein auf Freude und Spaß basierendes Trainingskonzept. Die jungen Leichtathleten würde sich freuen, wenn sich weitere Jugendliche und junge Erwachsene beiderlei Geschlechts anschließen würden. Die Gruppe trainiert zurzeit jeden Dienstag von 20:30 – 22:00 Uhr in der Turnhalle Overberger Str. 62 in Bergkamen-Rünthe. Interessierte können während der Trainingszeiten jederzeit vorbeikommen. Ankünfte erteilt der Übungsleiter Hardy Kelch unter der Email-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

42 km zu Fuß durch Madrid

Touristen können Madrid auf unterschiedlichste Art entdecken. Wolfgang Beck und Thomas Eder vom TLV Rünthe sowie Susanne Götz aus Werne wählten dazu den Madrid-Marathon. Die Strecke mit einer Länge von 42,195 km führte die Läufer in vielen Schleifen an den Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei. Der Startschuss fiel am Sonntag um 09:00 Uhr auf der Plaza de Cibeles. Der Kybelebrunnen in der Mitte des Kreisverkehrs ist eines der beliebtesten Madrider Fotomotive und hinter dem Brunnen erhebt sich im Zuckerbäckerstil ein Palast aus dem Jahr 1917, in dem das Rathaus seinen Sitz hat. Vom Start aus führte die Strecke 6 km leicht bergauf bis zum höchsten Punkt mit 710 hm und erreichte an der Plaza de Castilla eine weitere touristische Attraktion. Zwei 107 m hohe Häuser neigen sich als Stadttor so schräg aufeinander zu, dass der Eindruck entsteht, die Gesetze der Statik seien außer Kraft. Bei Kilometer 14 teilte sich die Strecke. Die 9.952 Teilnehmer des Halbmarathons zweigten zum Ziel ab. Die 10.359 Marathonläufer liefen weiter durch das Geschäftsviertel und bei Kilometer 20 am Königspalast vorbei. Bis Kilometer 30 folgte eine schöne Passage durch eine Parkanlage und es wurde mit 550 hm der tiefste Punkt der Strecke erreicht. „Am Parkausgang wurde mir richtig bewusst, dass Madrid auf Hügeln gebaut ist. Ich sah die Innenstadt und damit den Zielbereich beeindruckend oberhalb von mir auf einem Hügel. Die nächsten 10 Kilometer ging es sehr kräftezehrend nur noch bergauf“, beschreibt Thomas Eder die besondere Herausforderung zum Ende der Strecke. Die letzten zwei Kilometer führten dann leicht bergab zum Ziel im herrlich angelegten ehemaligen königlichen Parque del Retiro. Die beiden heimischen Läufer bewältigten die Strecke gemeinsam und querten zeitgleich auf den Plätzen 3.964 und 3.965 nach 3:54:31 Stunden die Ziellinie. Susanne Götz startete beim Lauf über 10 km, der schon um 08:30 Uhr gestartet wurde. Die Strecke folgte auf den ersten vier Kilometern der Marathonstrecke bis zu einem Wendepunkt und von dort auf dem gleichen Weg zurück zum Ziel. Die 5.436 Teilnehmer des 10-Kilometer-Laufs liefen dadurch dem dreißig Minuten später gestarteten Marathonfeld entgegen. „Selbst als 10-Kilometer-Läuferin erlebt man hier Marathonstimmung“, beschreibt Susanne Götz die besondere Atmosphäre des Wettkampfs. Sie erreichte nach 1:15:42 Stunden das Ziel im Parque del Retiro und erreichte damit den 4.849. Platz.

Thomas Budde bewältigte sechs Läufe in sechs Tagen

Thomas Budde vom TLV Rünthe nahm an den Riesenbecker Sixdays teil und bewältigte dabei an sechs Tagen sechs Läufe. Die Veranstaltung wird alle zwei Jahre vom SV Teuto Riesenbeck organisiert und begann dieses Jahr am 30. April. Das erste Teilstück führte die Läufer vom münsterländischen Riesenbeck nach Ibbenbüren. Es folgten an den darauf folgenden Tagen Etappen nach Tecklenburg, Mettingen, Ibbenbüren-Dickenberg, Ibbenbüren-Aasee und zurück nach Riesenbeck. Dabei waren jeweils Distanzen zwischen 22 und 28 Kilometer zurückzulegen. Die 521 Teilnehmer, die an Christi Himmelfahrt das Ziel erreichten, absolvierten so insgesamt 140 Kilometer. Die erste Teilstrecke viel dabei noch flach aus. Die übrigen Läufe beinhalteten etliche Höhenmeter in den Ausläufern des Teutoburger Waldes. „Man darf nur so viel geben, wie man über Nacht regenerieren kann“, fasste Thomas Budde seine Wettkampftaktik zusammen. So eingestellt konnte er die Gesamtdistanz mit einer sehr guten Durchschnittsgeschwindigkeit von genau fünf Minuten auf den Kilometer laufen. Den letzten und mit 28 Kilometern längsten Lauf bewältigte er sogar mit der schnellsten Durchschnittsgeschwindigkeit aller Läufe von 4:40 Min./km. In der Gesamtwertung platzierte er sich damit auf den 364. (74. M45) Platz mit einer Zeit von 11:39:59 Std.

Damen des TLV Rünthe stehen in Hagen auf dem Siegerpodest

Sechs Läufer des TLV Rünthe starteten an Christi Himmelfahrt beim Landschaftslauf in Hagen-Emst. Besonders erfolgreich zeigten sich die Damen des TLV Rünthe. Die ersten drei Plätze in der Altersklasse W45 gingen an 3. Andrea Gabriel 1:45:36 Std., 7. Bettina Gerken 2:01:08 Std. und 11. Claudia Dröge 2:14:48 Std. Die Länge der Strecke entsprach mit 21,1 km der klassischen Distanz für einen Halbmarathon. Das Höhenprofil unterscheidet sich aber deutlich von anderen Wettkämpfen. „Die erste Hälfte führte nur bergauf. Ich dachte immer, ich wäre schon auf dem Bergkamm angekommen, aber es ging immer noch weiter nach oben“, beschreibt Thomas Eder vom TLV Rünthe die anspruchsvolle Strecke. „Der Start- und Zielbereich liegt in einer 70er Jahre Hochhaussiedlung. Das ist weniger schön. Direkt zu Beginn läuft man aber unter einer Unterführung hindurch und man gelangt in eine wunderschöne hügelige Landschaft“, betonte Tom Merchel den besonderen Reiz der Veranstaltung. Die Herren, 30. (8. M50) Thomas Eder 1:49:38 Std., 76. (12. M40) Tom Merchel 2:10:45 Std. und 83. (22. M45) Oliver Dröge 2:14:48 Std., konnten die Platzierungen der Damen nicht erreichen, zeigten sich aber auch mit ihren Ergebnisse zufrieden.

TLV Rünthe beging den 1. Mai traditionell in Kamen-Methler

Beim TLV Rünthe ist es Tradition, am 1. Mai am Kamener Volkslauf teilzunehmen. Auch dieses Jahr bot der Verein aus der Nachbarstadt mit zwölf Aktiven eine große Mannschaft auf. Dabei dominierten die Walker. Bei den Laufwettbewerben startete nur Thomas Eder. Er lief den Halbmarathon in 1:40:30 Stunden und erreichte damit im Gesamtfeld der 79 Läufer den 29. (8. M50) Platz. Viele Läufer des TLV Rünthe starteten dieses Jahr nicht bei der Veranstaltung des TVG Kaiserau, weil sie sich auf den Halbmarathon am kommenden Donnerstag in Hagen-Emst konzentrieren, der immer an Christi Himmelfahrt stattfindet. Auch Thomas Budde stand in Kamen nicht am Start, weil er an den Riesenbecker Sixdays teilnimmt, deren erster Lauf am Samstag startete. Von den sieben Walkern des TLV Rünthe, welche die Strecke über zehn Kilometer gewählt hatten, kam Theo Niggemann als Erster nach 1:15:11 Stunden ins Ziel. Schnellster Rünthener Walker über die Strecke von fünf Kilometern wurde Silke Kärger mit einer Zeit von 47:17 Minuten. Rainer Kärger folgte mit einer Sekunde Rückstand. Marlene Filipponi und Barbara Kaiser benötigten 50:22 Minuten.