Halbmarathon in Lissabon

Der Lissabon Halbmarathon im März verspricht einen Wettkampf bei frühlingshaftem Wetter, wenn es in Deutschland noch winterlich kalt ist. Die Veranstaltung lockt mit einer Strecke über die Ponte 25 de Abril. Die spektakuläre Hängebrücke mit einer Spannweite von 2277 m erinnert an die Golden Gate Bridge in San Francisco. Sie ist weltweit, die drittlängste Hängebrücke mit kombiniertem Straßen- und Eisenbahnverkehr. Die Fahrbahn überquert den Tejo 70 m über der Wasseroberfläche. Es ist ein ganz besonderer Moment, wenn 40.000 Teilnehmer kurz nach dem Start über die Brücke auf Lissabon zu laufen. Susanne Götz und Thomas Eder vom TLV Rünthe reisten letztes Wochenende nach Portugal und freuten sich auf die Teilnahme an dem besonderen Lauf. „Leider wurden unsere Erwartungen nicht erfüllt. Mit 11 Grad Celsius war es kälter als in Deutschland und wegen des starken Windes mit Sturmböen und der angekündigten Gewitter verlegte der Veranstalter aus Sicherheitsgründen die Strecke. Statt über die Brücke liefen wir über die gesperrte Nord-Süd Autobahn“, zeigte sich Thomas Eder enttäuscht. Für die Wechselpunktstrecke am Tejo-Ufer mit starken Gegenwind und heftigen Regenschauern benötigte er 1:41:54 Std. und erreichte damit im Feld der 9171 Halbmarathonis den 1251. (131. M50) Platz. Susanne Götz nahm am deutlich teilnehmerstärkeren Mini-Marathon über 7,2 km teil, der ohne Zeitnahme durchgeführt wird. Für Gänsehaut bei den Läufern der kürzeren Strecke sorgte der Zieleinlauf. Durch die Streckenführung erreichten die Teilnehmer beider Läufe zeitgleich das Ziel im Stadtteil Belem.